»Calendar Girl – ersehnt«

Hier habe ich nun die Rezension zum vierten und letzten Teil von »Calendar Girl« von Audrey Carlan für Euch. Der Erotikroman erschien 2016 im Ullstein Verlag.

Am Ende des dritten Teils war ich mir bereits nicht mehr sicher, ob das Genre Erotik noch zutraf. Die Handlung wurde dramatischer, grausam und der Spannungsbogen war gespannt. Es gibt nicht mehr nur schwarz oder weiß, die Grenzen verschwimmen.

Aber nicht nur das Genre hat sich verändert, auch der Weg der Protagonistin Mia Saunders. Nachdem ihr Bruder, den sie vor kurzem kennengelernt hat, ihre Schulden bei ihrem Exfreund abbezahlt hat, ist sie frei. Sie hat zum ersten Mal in diesem Jahr die Wahl, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Sie verabschiedet sich von der Rolle als Escort-Girl und entscheidet sich auf ein Leben mit Wes, dem reichen Filmproduzenten aus Malibu, mit dem sie den Januar verbracht hat. Doch Wes ist schwer traumatisiert durch die Ereignisse, die ihm und seiner Filmcrew in Asien wiederfahren sind…

Ich bin ein großer Fan der »Calendar-Girl«-Reihe, leider fehlt mir im vierten Teil ein wenig die Abwechslung. Die Abwendung vom »Ein neuer Monat – ein neuer Mann«-Gedanken finde ich ein wenig schade. Die Geschichte wird voraussehbar und entwickelt sich immer mehr Richtung dramatische Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten.

Ich möchte nicht zu viel verraten. Lest den Roman und erfahrt, was Mia und Wes in den letzten drei Monaten des Jahres erleben und ob Mia mit ihrem Traummann auch ihren Platz in der Welt gefunden hat. Und vor allem: Bildet Euch selbst ein Urteil.